Unser Bienengarten

Zwischendurch mal etwas über unsere Imkerei. Ich habe mir gedacht ich zeige euch mal wo die meisten unserer Völker untergebracht sind, unserem Bienengarten. Die Bilder sind vom letzten Jahr. Aktuellere werden in folgenden Beiträgen erscheinen.

Blick nach Süden. Im Hintergrund sind die Völker noch winzig klein zu sehen.
Schafgarbe
Blick in Richtung Süden. Gganz klein im Hintergrund ist mein Vater zu sehen wie er gerade zu den Völkern geht

Ursprünglich war der Garten ein normaler Acker. Meine Eltern und Großeltern haben ihn eingezäunt und begonnen Fichten, Tannen und ein paar Apfelbäume zu setzen. Mit der Zeit sind dann noch Zirben, Kirschen und Pfirsiche hinzugekommen. Einige Jahre danach, als wir uns entschlossen hatten mit der Imkerei anzufangen hat sich der Baumbestand Stück für Stück verändert. Die Fichten mussten Weiden und Haselstauden weichen und es sind immer mehr Blumeninseln entstanden. Das gewöhnliche Gras ist an manchen Stellen von Thymian und wildem Majoran verdrängt worden.

Kornblumen sind die optimale Bienenweide. Der Bienengarten ist voll davon
Bienen scheinen Kornblumen besonders zu mögen.

Langsam aber stetig entwickelt sich der Bienengarten nach unseren Vorstellungen. Jedes Jahr kommen zig neue Pflanzen hinzu. Einige wachsen wild, andere wiederum pflanzen wir selbst.

Malve oder auch Eibisch. Nicht nur als Arzneipflanze geeignte. Auch die Bienen fliegen drauf ;)
Malven im Bienengarten. Die Bienen fliegen drauf 😉

Mittlerweile macht es richtig Spaß einfach nur im Garten herumzulaufen, den Bienen beim Fliegen zuzusehen und immer neue Pflanzen zu entdecken. Vom streng getrimmten englischen Rasen sind wir abgekommen, denn erstens ist es irrsinnig viel Arbeit den Garten frei von Unkraut zu halten und quasi mit der Nagelschere jeden zu hohen Grashalm gleich zu stutzen und zweitens ist ein bunter, mit allen möglichen Kräutern vollgestopfter Garten viel schöner anzusehen. Unkraut ist Definitionssache, wir missen nur Löwenzahn oder Diesteln als Beispiel hernehmen. Mit ihren bunten Blüten bieten sie den Insekten im Garten Nahrung und diese Insekten locken wiederum größere Tiere an. Seit Kurzem tummeln sich Fasane im Garten, ich erschrecke regelmäßig wenn der Hahn hinter einem Baum hervor rennt. Das eine oder andere Reh verirrt sich genau so in den Garten wie Füchse und unzählige Vögel, die in den Bäumen angefangen haben zu nisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere