Halten Bienen Winterschlaf?

Die kurze Antwort lautet nein. Bienen halten keinen Winterschlaf. Das gesamte Verhalten das man über das Jahr erkennen kann, dient im Prinzip nur dazu, dass sie genug Vorräte für diese Phase zur Verfügung haben. Wenn es nun so kalt wird, dass die Bienen nicht mehr ausfliegen können, schalten sie komplett in den Wintermodus um. Sie stellen die Flugaktivität ein und sammeln sich in einer sogenannten Wintertraube. Das ist einfach ein Klumpen Bienen in der Bienenkiste.

Sie kuscheln sich alle möglichst eng aneinander und erzeugen mit ihren Flugmuskeln Wärme. Je kälter es wird, umso enger zieht sich diese Traube zusammen. In der Mitte der Traube sitzt die Königen und lässt sich von ihren Arbeiterinnen wärmen. Jetzt ist es natürlich so, dass Bienen im Zentrum der Traube mehr Wärme abbekommen als jene, die außen auf der Traube sitzen.

Damit diese nicht abfrieren tauschen die Arbeiterinnen regelmäßig ihren Platz gegen einen Wärmeren, bzw. einen Kälteren ein. Die Königin hört auf Eier zu legen und die Arbeiterinnen versuchen mit so wenig Energieaufwand wie möglich den Stock zu wärmen. Wärme erzeugen sie dabei mit ihren Flugmuskeln.

Über den Winter hinweg wandern die Bienen von einer Wabe zur Nächsten. Das tun sie um immer genug Futter in Reichweite zu haben. Über den Winter wandert Das Bienenvolk so von der untersten Zarge in die Obere, immer dem restlichen Futter hinterher.

Abbildung: Wenn man Bienenstöcke sieht, die derart eingeschneit sind, wäre es wohl besser die Bienen würden den Winter über tatsächlich schlafen.